Unterwegsgedanken

Familienzuwachs….mit Stern

Jens träumt schon länger davon noch mehr Lebensraum innen zu haben. Eine Dusche und ein WC hinter einer geschlossenen Tür wären doch schön. 

Bei unseren Marokko Touren haben wir gelernt, das man in Nordafrika niemals alleine ist…spätestens nach 5 Minuten wird man entdeckt und trägt zum lokalen Unterhaltungsprogramm bei – also ist es wieder nichts mit mal eben neben dem Auto die Außendusche benutzen.

Lange Nächte haben wir diskutiert….der Hilux mit der Gazell Kabine ist die ultimative Mobilitätsmaschine…OFFROAD kommt der deutliche weiter als unsere Nerven es uns erlauben.

Der Lebensraum reicht auch bei einem Regentag völlig aus, selbst zum Arbeiten ist es gemütlich (wie Jens beim Buschtaxi-Treffen ausprobiert hat), die Batterie versorgt auch mühelos Jens Laptop mit und ermöglicht das ultimativ mobile Office.

    

Nur….mal eben aufs Klo bedeutet aussteigen und laufen – das vorhanden PortaPotty ist eng und steht bei Benutzung dann halt mitten im „Flur“. #Vanlife pur – aber eben auch anstrengend

Schön wäre es eine echtes Bad zu haben, wie in einem Wohnmobil, ein Bett das man nicht umbauen muss und eine Sitzgruppe für 4 oder 6 Personen – eben den Lebensraum eines Wohnmobils.

Nachteil: Ein Wohnmobil ist für unsere Lieblingsziele nun überhaupt nicht geeignet, weder Antrieb noch Bodenfreiheit sind dafür ausgelegt.

Beim Fernreisemobiletreffen in Enkirch sind wir auf- und ab gelaufen, haben die ganzen Lösungen auf der Basis von (alten) LKW mal wieder bestaunt und der Wunsch in uns wurde immer klarer: Wir wollen einen Truck!

Jens hat  im Frühjahr den LKW Führerschein (Klasse C) gemacht also brauchen wir uns um Gewichtsbeschränkungen erst mal keine Sorgen machen, ob 3 t, 7,5t oder 15 t ist egal.  Optionen schaffen war das Motto. An der Stelle noch mal Danke an Maxi’s Fahrschule in Jülich. Leider wart ihr zu gut und der praktischen Teil war in zwei Tagen erledigt!

Immer mal wieder schauen wir „nur so“ auf den einschlägigen Plattformen, ob wir einen LKW sehen, der zu uns passt: Allrad, Untersetzung, Sperren, um die 200 PS,  um die 10 t, möglichst kein 9 Sitzer mit 2 m Ladefläche.

Das wäre die ideale Ergänzung zum Hilux für längere Touren, die keine engen Pässe und schmalen Städte enthalten. Klar ist, unseren Lux geben wir nicht wieder her, der hat so viele besondere Stärken!

Eines Abends finden wir „IHN“ (oder SIE?)… Mercedes 1120 AF der Schweizer Feuerwehr, Nahverkehr Fahrerhaus, von Haus aus einzelbereift, deshalb in der Schweiz als 920 AF bezeichnet und 10t im Fahrzeugausweis eingetragen. Von wegen Schweizer Präzision :-)

Nur knapp 12.000 km gelaufen und optisch in guten Zustand befinden wir bei einer persönlichen Inspektion…

OK die Reifen sind durch und müssen getauscht werden – möglichst gegen größere um das Drehzahlniveau zu senken. Aber das ist wohl ein bekanntes Problem bei den Feuerwehr Autos der „Leichten Klasse“, die Getriebe sind alle zu kurz übersetzt für Reisende.

Kurzentschlossen kaufen wir den LKW, verhandeln aber noch das der Verkäufer den Feuerwehr Aufbau abbaut und entsorgt, so dass wir nur das „nackte“ Fahrgestell bekommen.

Nach der  Adventure Northside , bei der die Firma Adventure Trucks auch ausstellt, können wir unser neues Familienmitglied abbholen und mit der Erziehung  dem Umbau dann beginnen.

Wir sind sicher das neue Projekt wird sehr agil ablaufen, der Backlog zeitweilig das Budget überschreiten und wie jedes große Projekt den geplanten Zeitplan deutlich überschreiten. Zeitplan V.0 ist zwei Jahre für den Ausbau zu brauchen